Willkommen!

Hinweis für Webseiten-Bearbeiter! Bitte gehen Sie nach der ersten Anmeldung im Webbaukasten zunächst auf XXX und machen Sie sich mit den Funktionen Ihrer neuen LBV-Webbaukasten-Seite vertraut.

Der Vogel des Jahres 2018

Star

Vogel des Jahres 2018

Für das Jahr 2018 fällt unsere Wahl zum Vogel des Jahres auf den Star als Botschafter des schleichenden Rückgangs der Alltagsvögel. Obwohl er mit 3 bis 4,5 Millionen Paaren in Deutschland immer noch relativ häufig vertreten ist, wurde er 2015 auf der Roten Liste von "ungefährdet" auf "gefährdet" hochgestuft und hat die sogenannte Vorwarnliste prompt übersprungen. Der Sturnus vulgaris ernährt sich je nach Saison von kleineren Insekten, Würmern, Beeren und Früchten, aber auch Samen. Gefährdet wird der Bestand hauptsächlich durch die Zunahme der industriellen Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust von Weidehaltung. Die Insekten, die von Weidetieren angezogen werden, machen einen wesentlichen Bestandteil der Ernährung des Stars aus. Aber auch die Nistgelegenheiten werden seltener, wenn Hohlbäume gefällt und Gebäude modernisiert werden. 

Das Aussehen des Stars zeichnet sich vor allem durch sein glänzendes Gefieder aus, das zur Balzzeit schwarz-bläulich schimmert. Im Schlichtkleid ist der Brustbereich mit hellen Tupfen übersät. Sein Schnabel ist grundsätzlich dunkel, während der Balz aber auffallend hellgelb, wobei das Weibchen über eine rötliche Schnabelbasis verfügt. Mit einer Körpergröße von circa 20 Zentimetern ist er etwas kleiner als eine Amsel, die auch einen wesentlich längeren Schwanz besitzt.

Bekannt ist der Star hauptsächlich für seine Imitationskünste, die dazu dienen, dem Weibchen zu imponieren. Dabei kann er nicht nur verschiedenste Vogelsimmen nachahmen, sondern auch Alltagsgeräusche wie Hundebellen, Handyklingeln oder Sirenen. Je vielfältiger der Gesang, desto beeindruckter ist das Weibchen. Eine weitere Attraktion sind die großen Starenschwärme im Herbst, wenn die geselligen Vögel zu Tausenden einen gemeinsamen Schlafplatz aufsuchen oder Anfang Winter Richtung Süden ziehen.

Naturschützer suchen Förderer für Straubing - Studenten werben an der Haustür für den LBV

Die jungen Werber sind am weißen T-Shirt mit LBV-Logo zu erkennen (F:LBV)
Die jungen Werber sind am weißen T-Shirt mit LBV-Logo zu erkennen (F:LBV)

Um die vielfältigen Aufgaben zum Erhalt unserer Natur wahrzunehmen zu können und unseren  Zielen auch politisch mehr Gewicht zu verleihen, braucht der LBV viele Unterstützer.

Aus diesem Grund werben in den nächsten Wochen Studenten im gesamten Landkreis an Haustüren um neue Mitglieder und Unterstützer für die LBV-Kreisgruppe.

 

Unsere Aktivitäten und Ziele

  • Ankauf und Pflege wertvoller Biotopflächen
  • Schaffung von Nist- und Ruheplätzen für Vögel und Fledermäuse
  • Bergung verletzter Vögel
  • Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit

Waldohrauswilderung in Straubing

Heinz Schanda staunte nicht schlecht, als vor einigen Wochen im Garten eine junge Eule auf dem Boden hockte. Junge Waldohreulen verlassen schon früh ihr Nest und klettern als sogenannte Ästlinge in den Zweigen der Bäume umher, wo sie von den Eltern weiterhin versorgt werden. Diese hier war dabei aber offenbar zu weit gegangen und unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Beherzt griff Heinz Schanda zu, packte das flaumbedeckte Jungtier in einen Karton und brachte es in seiner Küche in Sicherheit. Nach der Erstversorgung durch den Vorsitzenden der LBV-Kreisgruppe Straubing-Bogen, Dr. Adolf Feig, kam die Eule in die Vogelauffangstation des Landesbundes für Vogelschutz nach Regenstauf, wo sie fachmännisch aufgezogen und auf die Rückkehr in die Natur vorbereitet wurde. Unter großem Interesse der Anlieger konnte sie nun an ihrem Fundort freigelassen werden.